Stellungnahme der Stadt Wolgast zum Entwurf des Bebauungsplanes Nr. 17 "Seniorenzentrum Trassenheide an der Strandstraße" der Gemeinde Trassenheide

Beschlussvorschlag:

 

Die Stadtvertretung hat keine Bedenken zum Entwurf des Bebauungsplanes Nr. 17 „Seniorenzentrum Trassenheide an der Strandstraße“  der Gemeinde Trassenheide.

Begründung:

Die Stadt Wolgast wurde um Stellungnahme zur Aufstellung des Bebauungsplanes Nr. 17 „Seniorenzentrum Trassenheide an der Strandstraße“ des Ostseebades Trassenheide ersucht.

 

Der Stellungnahme des Amtes für Raumordnung und Landesplanung Vorpommern vom 06.08.2020 zum Entwurf des Bebauungsplanes Nr. 17 „Seniorenzentrum Trassenheide an der Strandstraße“ des Ostseebades Trassenheide ist zu entnehmen, dass Trassenheide dem Sozialraum III zugeordnet wird, zu dem auch die Amtsbereiche Amt Am Peenestrom, Amt Lubmin, Amt Usedom Nord, Amt Usedom Süd sowie die Gemeinde Heringsdorf gehören.

Mit einer geplanten Kapazität von 150 Pflegeplätzen ist von einer Wirkung auszugehen, die über die Grenzen der Nachbargemeinden hinausgeht. Das Amt für Raumordnung und Landesplanung Vorpommern geht davon aus, dass die 150 Pflegeplätze mit den Pflegeplanungen der betroffenen Gemeinden im Sozialraum III, insbesondere mit den zentralen Orten Heringsdorf, Lubmin, Wolgast und Zinnowitz abgestimmt wird.

 

Das Plangebiet des B-Planes Nr. 17 wird im Nordwesten durch die Strandstraße und im Nordosten durch die Bahnstrecke Zinnowitz – Peenemüde der Usedomer Bäderbahn, im Südosten und Süden durch Wohnbebauung und Kleingärten begrenzt. Es handelt sich im Wesentlichen um das ehemalige Betriebsgelände der mbt Maschinen- und Metallbau GmbH & Co.KG

Das Plangebiet hat eine Größe von ca. 3,064 ha.

Ziel der Planaufstellung ist die Schaffung der planungsrechtlichen Voraussetzungen für ein Seniorenzentrum mit max. 150 Plätzen, betriebsbezogene Dienstleistungs- und Gewerbeeinrichtungen sowie max. 25 Wohneinheiten. Der Beschluss zur Aufstellung des B-Planes Nr. 17 wurde 11.05.2016 von der Gemeindevertretung Trassenheide gefasst.

 

Konkrete Ausführungen zum Bedarf und zur Standortwahl finden Sie in der Begründung zum Entwurf des Bebauungsplanes Nr. 17 unter Punkt  1.3.

 

Die zuständige Forstbehörde stellte die Waldumwandlung in Aussicht.

 

Bei der Ermittlung des Verkehrsaufkommens für den Planbereich wird von einem Gesamtverkehrsaufkommen (Quell- und Zielverkehr) von 360 PKW/ 24 h als Prognosewert ausgegangen.

Im Erläuterungsbericht zu den Verkehrsuntersuchungen zum B-Plan Nr. 17 heißt es unter Punkt 7 Wirksamkeitsbeurteilung u.a.:

„Das vorgesehene Erschließungskonzept und die Anbindung an die Strandstraße sichern den Verkehrsablauf vollumfänglich.“

 

Verkehrliche Auswirkungen auf die Stadt Wolgast wurden nicht untersucht. Es ist davon auszugehen, das diesbezügliche Bedenken mit Verweis auf das laufende Planfeststellungsverfahren zur Ortsumgehung Wolgast abgewogen werden.

 

Die Beteiligung der Stadt Wolgast als betroffene Gemeinde erfolgte aufgrund der Zugehörigkeit der Stadt Wolgast zum Sozialraum III.

 

Parallel zur Aufstellung des Bebauungsplanes Nr. 17 läuft das Verfahren zur Aufstellung der 5. Änderung des Flächennutzungsplanes des Ostseebades Trassenheide.

 

 

Anlagen:

Entwurfsunterlagen B-Plan Nr. 17 der Gemeinde Trassenheide

Finanzielle Auswirkungen:  Ja /  Nein

Finanzierung

Insgesamt:

     

Jährlich in Folge:

     

Zuschüsse/ Beiträge:

     

Eigenanteil:

     

Veranschlagung im

Ergebnishaushalt:

 Ertrag              /

 Aufwand

 

Finanzhaushalt:

 Einzahlung      /

 Auszahlung

Betrag im Jahr 2018:

     

Produkt.

     .

Konto

     

Betrag im Jahr 2019:

     

Betrag im Jahr 2020:

     

Betrag im Jahr 2021: